An dem Wohnmobil (links) brach das Feuer aus und griff auf die Reihenhäuser über.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nach Großbrand in Hattersheim - Brandstifter verurteilt

Ein 47 Jahre alter Mann ist zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil er einen Großbrand auslöste. Er zündete in Hattersheim einen Wohnwagen an, die Flammen griffen anschließend auf fünf Häuser über. Ein Video überführte ihn.

Ein 47 Jahre alter Mann ist am Montag wegen Brandstriftung vom Amtsgericht Frankfurt zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Für Gericht und Staatsanwaltschaft stand außer Zweifel, dass der offenbar psychisch labile Angeklagte im September vergangenen Jahres in Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) ein Wohnmobil in Brand steckte.

Das Feuer breitete sich auf zwei benachbarte Bungalows aus, die völlig zerstört wurden. Drei weitere Wohnhäuser wurden durch Rauchentwicklung und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen.

Angeklagter machte keine Aussage

Der Schaden belief sich auf mindestens 900.000 Euro. 32 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden, verletzt wurde niemand. Während der Angeklagte zu dem Tatvorwurf schwieg, wertete das Gericht eine Videoaufzeichnung aus, auf der der Mann in der Nähe der brennenden Häuser zu sehen war.

Die Verteidigung forderte Freispruch, weil die Indizien nicht ausreichten. Das Gericht aber betrachtete das Video als entscheidenden Beweis für die Täterschaft des Mannes. In der Verhandlung wurde auch ein Urteil aus dem Jahr 1988 verlesen. Damals hatte der Angeklagte noch als Jugendlicher eine Serie von Brandstiftungen mit einer ebenfalls sechsstelligen Schadenssumme zu verantworten. Er kam deshalb in die Psychiatrie.