Festnahme im Mordfall Fulda-Neuenberg

Einen Tag nach dem Fund einer Leiche in einem Auto in Fulda hat die Polizei einen Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen festgenommen. Er soll sein Opfer mit einem Kopfschuss umgebracht haben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Verdächtiger nach mutmaßlichem Mord in Fulda gefasst

Spurensicherung im Einsatz nach Tötungsdelikt in Fulda
Ende des Audiobeitrags

Nach dem Fund der Leiche eines 41-Jährigen in Fulda-Neuenberg hat die Polizei am Dienstag im Raum Dorsten (Nordrhein-Westfalen) einen Verdächtigen festgenommen. Er soll den am Montag in einem geparkten Auto aufgefundenen Mann mit einem Kopfschuss getötet haben soll, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Vor dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Fulda habe der 37-Jährige sich nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das Motiv für die Tat ist unklar.

"Sie waren mal befreundet"

In welcher Beziehung der Mann zum Opfer steht, ist ebenfalls nicht geklärt. Staatsanwältin Christine Seban sagte zu hessenschau.de: "Sie waren mal befreundet. Es soll Unstimmigkeiten zwischen den beiden gegeben haben. Im März 2020 soll es zu einem Streit gekommen sein."

Eine Zeugenaussage hatte die Ermittler auf die Spur des Verdächtigen gebracht. Medien berichteten, dass ein Spezialeinsatzkommando den 37-Jährigen in seinem Auto an einer Ausfahrt der A31 in Dorsten mit einem Fahrzeug rammte, stoppte und festnahm. Ein Polizeisprecher in Fulda machte dazu keine Angaben.

Tatwaffe noch nicht gefunden

Die Leiche des 41-Jährigen wurde am Montagmorgen in einer ruhigen Wohngegend in Fulda-Neuenberg gefunden - hinter dem Steuer seines geparkten Wagens. Der Mann, der laut Medienberichten Vater von fünf Kindern war, wollte der Polizei zufolge gegen 4.45 Uhr zur Arbeit in eine Backstube fahren. Er wurde mit einem Kopfschuss getötet, wie die Obduktion ergab. Die Tatwaffe wurde noch nicht gefunden.

Sendung: hr4, 17.02.2021, 12.30 Uhr