Kinder im Schimmbad
Das Mädchen war Nichtschwimmerin - und hatte es sehr eilig. Bild © picture-alliance/dpa

Für einen Freibadbesuch ist eine ungeduldige Fünfjährige ganz allein auf Reisen gegangen. Das Mädchen nahm morgens den Zug ins zehn Kilometer entfernte Bad Arolsen - und schaffte es unbemerkt bis ins Planschbecken.

Eine Fünfjährige hat sich am Samstagmorgen allein auf den Weg von Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg) zu einem Schwimmbad ins zehn Kilometer entfernte Bad Arolsen gemacht. Laut Polizei hatten die Eltern dem Mädchen am Abend zuvor den Ausflug versprochen. Doch anscheinend ging es dem Kind nicht schnell genug.

Anstatt auf seine Eltern zu warten, verließ das Mädchen um kurz nach acht Uhr das Haus und stieg alleine in einen Zug, um in die Nachbarstadt zu fahren. Vom Bahnhof lief sie dann zum Schwimmbad und legte dabei einen Fußweg von rund 20 Minuten zurück.

Ordnungsgemäß erst in die Umkleide, dann ins Planschbecken

Im Schwimmbad angekommen sei die junge Nichtschwimmerin in die Umkleidekabine gegangen und dann samt Badesachen direkt zum Planschbecken. Als dem Schwimmbad-Personal das Kind im Becken auffiel und keine Eltern in Sicht waren, alarmierten sie die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war die Fünfjährige schon zwei Stunden alleine unterwegs.

Die Mutter des Mädchens hatte sich mittlerweile bei der Polizei gemeldet. Sie konnte ihre Tochter in Bad Arolsen in Empfang nehmen. Dass das Mädchen die gesamte Strecke alleine bewältigen konnte, liegt laut Polizei daran, dass die Familie schon häufiger gemeinsam dasselbe Schwimmbad besucht hatte.