Mit einem speziellen Röhrensystem wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Gießen die Lebensweise des vom Aussterben bedrohten Nagers erforschen.

Die Tiere könnten so fotografiert und ihnen Haarproben entnommen werden, so die Universität am Dienstag. Sie führt das Projekt zusammen mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz und der Senckenberg Gesellschaft durch.