Tanklaster in Gernsheim.
Aus dem Tanklaster war ein Lösungsmittel ausgetreten. Bild © Einsatzreport Südhessen

Ein Tanklaster hat in Gernsheim durch ein Leck Lösungsmittel verloren, das betäubend wirken kann und leicht entzündbar ist. Die Feuerwehr konnte den Stoff bergen, die Straße blieb bis in die Nacht hinein gesperrt.

Videobeitrag
Feuerwehrleute in Gernsheim.

Video

zum Video hr vor Ort: Lösungsmittel tritt in Gernsheim aus

Ende des Videobeitrags

Ein Lkw hat am Montagabend gegen 17.15 Uhr in Gernsheim (Groß-Gerau) Gefahrgut verloren. Die Behörden hatten die Bevölkerung dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. Der Fahrer des Transporters kam vorsorglich ins Krankenhaus.

Bei dem ausgetretenen Stoff handelte es sich um das Lösungsmittel m-Xylol, wie die Stadt Gernsheim auf ihrer Internetseite mitteilte. m-Xylol sei ab einer Temperatur von 28 Grad leicht entzündlich und explosiv. Dämpfe des Stoffes könnten bei größeren Konzentrationen betäubend wirken.

Feuerwehr: "Alles im Griff"

Gegen 23 Uhr sagte Ordnungsamtsleiter Christian Schwarz zu hessenschau.de, dass der Feuerwehreinsatz beendet und das komplette Lösungsmittel aufgenommen wurde. Es habe keine Verletzten gegeben. Nach Polizeiangaben war damit auch die Warnung an die Bevölkerung aufgehoben. Schon am Abend hatte ein Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr gesagt: "Wir haben alles im Griff." Die Mainzer Straße blieb zwischen Biebesheim und Gernsheim wegen Reinigungsarbeiten noch bis in die Nacht gesperrt.

Leichtentzündliches Lösungsmittel

Nach Informationen des Darmstädter Echos war der Lastwagen auf dem Weg vom Gernsheimer Tanklager des Frankfurter Chemieunternehmens Solvadis zur Autobahn. Wie die Stadt Gernsheim weiter mitteilte, trat das Mittel über ein Leck aus. Wie es dazu kam, müssen Ermittlungen von Polizei und eventuell Staatsanwaltschaft ergeben. Im Einsatz war auch die Werksfeuerwehr des Chemieunternehmens Merck, das ein Werk in Gernsheim hat.