Auf dem Weg in eine Entzugsklinik griff Ex-Radprofi Jan Ullrich im August 2018 in einem Frankfurter Nobelhotel eine Escort-Dame an. Nun hat das Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den gestrauchelten Star erlassen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Strafbefehl gegen Ex-Radprofi Jan Ullrich

Jan Ullrich
Ende des Audiobeitrags

Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mitteilte, hat das Amtsgericht auf ihren Antrag hin eine Geldstrafe in Höhe von 7.200 Euro (180 Tagessätze à 40 Euro) wegen Körperverletzung und versuchter Nötigung gegen Jan Ullrich verhängt. Der ehemalige Vorzeige-Radprofi und Tour-de-France-Sieger von 1997 würgte am frühen Morgen des 10. Augusts 2018 im Frankfurter Luxushotel Villa Kennedy eine Escort-Dame, schlug sie mit der Faust auf den Arm und beleidigte sie.

Der 45-Jährige soll mit der Leistung der 31-Jährigen nicht zufrieden gewesen sein. Er forderte die Frau laut Staatsanwaltschaft zur Rückzahlung der im Voraus übergebenen 600 Euro auf. Als sich die Frau in eine Ecke des Hotelzimmers flüchtete, stieß Ullrich sie gegen eine Wand, würgte sie beidhändig und schlug sie. Die Frau erlitt einen Bluterguss. Ihre Haut war an mehreren Stellen gerötet, außerdem taten ihr eine Schulter und der Hals weh.

Verdacht auf versuchten Totschlag bestätigte sich nicht

Zunächst ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Dieser bestätigte sich nicht, wie es am Mittwoch in der schriftlichen Mitteilung hieß. Die Gewalttat sei "nur noch als Fall einfacher Körperverletzung zu werten, da die Intensität des Würgens durchgängig so schwach ausgeprägt war, dass sich das Leben der Geschädigten nicht einmal als potenziell gefährdet darstellte". Ullrich habe sich bei der Escort-Dame entschuldigt. Diese sei an einer weiteren Strafverfolgung nicht interessiert gewesen.

Ullrich war in der Tatnacht betrunken und nach Drogenkonsum zusätzlich berauscht. Sein Unrechtsbewusstsein war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft "erheblich vermindert".

Zwischenfall im Polizeipräsidium nach Gewahrsam

Ullrich, der bislang einzige deutsche Tour-de-France-Sieger überhaupt und später des Dopings überführt, hatte gegen Ende seiner Karriere und danach wiederholt mit Drogenabstürzen zu kämpfen. In Frankfurt war er vor gut einem Jahr auch nur auf Zwischenstation auf dem Weg in eine Entzugsklinik.

Nach seiner Festnahme wegen des Angriffs auf die Escort-Dame überwies ihn die Frankfurter Polizei kurzfristig in eine Psychiatrie. Als er aus dem Gewahrsam entlassen werden sollte, kam es im Polizeipräsidium zu einem nicht näher bekannten Zwischenfall. Ullrich sei in einem Zustand gewesen, in dem er für sich selbst und andere eine Gefahr gewesen sei, hieß es damals.

Sendung: hr-iNFO, 28.08.2019, 11.20 Uhr