Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lotto Hessen sucht den Jackpot-Knacker

dpa Lotto

Wer gab am 22. November im Main-Kinzig-Kreis einen Schein mit sieben Richtigen beim Euro Jackpot ab und gewann 30 Millionen Euro? Bei Lotto Hessen hat sich noch niemand gemeldet - der Gewinn verfällt freilich noch nicht so bald.

Millionen hatten auf die Millionen gehofft. Am Ende aber waren es in 18 teilnehmenden Ländern nur drei Gewinner, die den 90 Millionen Euro schweren Euro Jackpot am 22. November knacken konnten. Das bedeutet: 30 Millionen Euro pro Kopf.

Eines der Gewinnerlose - so viel ist bekannt - wurde im Main-Kinzig-Kreis abgegeben. Nicht bekannt hingegen ist die Identität des glücklichen Gewinners. Denn der hat sich nach Angaben von Lotto Hessen auch eine Woche nach der Ziehung der glücksverheißenden Zahlen noch nicht gemeldet.

Über den Gewinner weiß man nichts

Wie es am Montag weiter hieß, hatte die oder der Unbekannte den Gewinner-Schein am 22. November nur drei Stunden vor Annahmeschluss abgegeben. Gespielt wurde ein ganzer Euro-Jackpot-Schein mit zehn Tippfeldern. Eines davon enthielt die bei dieser Lottovariante für den Jackpot notwendigen sieben Richtigen. Dafür musste die Spielerin oder der Spieler 20,50 Euro zahlen.

So viel über den Gewinnschein bekannt ist, so wenig weiß man über die Gewinnerin oder den Gewinner. Der Schein selbst wurde ohne Kundenkarte gespielt - also anonym. Ob ein Mann, eine Frau oder eine Tippgemeinschaft die 30 Millionen Euro gewonnen hat, ist somit unklar. Lotto Hessen kann niemanden benachrichtigen. Es ist gut möglich, dass die Gewinnerin oder der Gewinner noch gar nichts von seinem Glück weiß.

Gewinn verfällt nach drei Jahren

"Vielleicht will er die unvorstellbare Summe im Strudel der Glücksgefühle erst einmal sacken lassen oder er hat seinen 30-fachen Millionencoup noch überhaupt nicht bemerkt - wir wissen es nicht", sagt der Geschäftsführer von Lotto Hessen, Heinz-Georg Sundermann: "Fest steht: Die Spielquittung ist ganz viel bares Geld wert." Allerdings nur, wenn die oder der Glückliche die Original Spielquittung noch vorlegen kann.

Immerhin bleibt dem anonymen Glückspilz noch genug Zeit. Bis Ende 2022 kann er seinen Gewinn anfordern. Erst nach Ablauf dieser dreijährigen gesetzlichen Frist verfällt der Gewinnanspruch. Das Geld würde danach in einen Topf für Sonderauslosungen fließen, um erneut ausgespielt zu werden.

Bereits feiern können derweil die beiden anderen Gewinner des Euro Jackpots. Sie sind bereits benachrichtigt. Je 30 Millionen gehen an einen Lotto-Spieler aus Bayern und einen aus Ungarn.