Ein Autofahrer ist am Samstagnachmittag halsbrecherisch vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Dabei ging es auch durch die gut besuchte Fußgängerzone im Seltersweg. Offenbar waren Drogen im Spiel - und weitere Delikte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kamikazefahrt durch Gießen endet im Seltersweg

Der Seltersweg in Gießen.
Ende des Audiobeitrags

Wie die Polizei berichtet, sollte der 29-Jährige aus Grünberg in der Gießener Innenstadt kontrolliert werden, weil er keinen Gurt angelegt hatte. Statt anzuhalten gab er demnach aber Gas, fuhr teilweise mit seinem Kleinwagen auch über den Gehweg und gegen die Fahrtrichtung einer Einbahnstraße.

Schließlich bog er in den Seltersweg ein. Die zentrale Fußgängerzone in Gießen war gegen 17 Uhr nachmittags gut besucht. Die Polizei berichtet, dass Passanten "buchstäblich in letzter Sekunde zur Seite" sprangen, sodass nach ersten Informationen niemand verletzt wurde.

Kein Führerschein, geklaute Kennzeichen, Alkohol und Drogen

Kurz vor der Kreuzung am Selterstor (in Gießen als "Elefantenklo" bekannt) stoppte eine Streife den Raser. Er versuchte noch, zu Fuß weiter zu flüchten, wurde aber schnell eingeholt und festgenommen.

Laut einer ersten Untersuchung waren wohl Alkohol und Drogen im Spiel. Zudem waren die Kennzeichen an seinem Auto gestohlen, einen Führerschein hatte er wohl auch nicht.

Sendung: hr-iNFO, 11.07.2020, 23 Uhr