Nach einem mutmaßlichen Mordversuch mit einer vergifteten Nudelsuppe hat vor dem Wiesbadener Landgericht der Prozess gegen einen 49-Jährigen begonnen.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm am Montag vor, in Rüdesheim (Rheingau-Taunus) in das Haus eines älteren Ehepaares eingedrungen zu sein und Gift in die Suppe gekippt zu haben, die auf dem Herd stand. Der Angeklagte äußerte sich zum Prozessauftakt nicht. Laut Anklage war er in den Ehemann verliebt. Der mit einer Frau verheiratete Mann habe die Avancen zurückgewiesen. Dies habe den Angeklagten gekränkt.