Zum besseren Schutz von Wildkatzen sind insgesamt sechs der Tiere gefangen und mit GPS-Halsbändern ausgestattet worden.

Jedes Jahr würden viele der Katzen insbesondere an Straßen tot aufgefunden, erklärten Forscher am Donnerstag in Gießen. Mit dem Sender könnten die Wege der Katzen herausgefunden und Schutzmaßnahmen wie Wildkatzenzäune geplant werden.                       
                                      
Im Untersuchungsgebiet Hörre im Lahn-Dill-Kreis seien die Katzen mit Baldrian in Kastenfallen gelockt worden. Die Halsbänder hätten eine Sollbruchstelle und fielen nach einiger  Zeit ab.