Die Museen an der Landesgrenze von Hessen zu Thüringen stellen sich im 30. Jahr nach der deutsch-deutschen Grenzöffnung auf viele Besucher ein.

Es zeichne sich großes Interesse vor allem aus dem Ausland ab, erklärte die Gedenkstätte Point Alpha. Point Alpha steht heute unter anderem für das Museum. Früher war es der Name eines ehemaligen US-Militärcamps zwischen Rasdorf (Fulda) und dem thüringischen Geisa.

Am 24. April eröffnet in Point Alpha eine Plakat-Ausstellung. Sie widmet sich der Macht der Gefühle.