Audio

A5 nach Lkw-Brand gesperrt

Zwei Verletzte, kilometerlange Staus, beschädigte oder zerstörte Lastwagen: Die Polizei hatte auf den Autobahnen 4 und 5 seit Freitagabend viel zu tun. Im Vogelsberg musste die A5 mehrfach gesperrt werden.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Das Polizeipräsidium Osthessen und die Autobahnpolizei Bad Hersfeld haben am Samstag gleich mehrere Unfälle auf den Abschnitten von A4 und A5 in ihrem Zuständigkeitsbereich gemeldet. Insgesamt verletzten sich dabei zwei Männer. Ein Überblick.

Brennender Lastwagen bei Romrod

Ein brennender Sattelzug sorgte am Samstagmorgen für einen kilometerlangen Stau auf der A5 bei Romrod (Vogelsberg) zwischen den Anschlussstellen Alsfeld/West und Homberg (Ohm). Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer gegen 7.15 Uhr aufgrund eines technischen Defekts am Sattelanhänger aus. Der Fahrer konnte die Zugmaschine rechtzeitig abkoppeln, so dass diese unbeschädigt blieb. Doch auch so beträgt der Schaden nach Schätzung der Polizei rund 350.000 Euro. Die Ladung - in Kunststoff verpackte Achsen - wurde zerstört. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der Lkw-Anhänger auf der A5 brennt lichterloh, Feuerwehrautos stehen in einiger Entfernung auf der Fahrbahn.

Die Feuerwehr hatte den Brand nach etwa zwei Stunden gelöscht. Die A5 in Richtung Frankfurt blieb für die Zeit des Löscheinsatzes gesperrt. Es bildete sich ein etwa fünf Kilometer langer Stau. Die Polizei wollte die wartenden Autos abfahren lassen und das Wrack erst danach bergen lassen. Während der abermaligen Sperrung der Autobahn sollte der Verkehr von vornherein über Alsfeld/West umgeleitet werden.

Unfall auf A4 bei Herleshausen

Die Fahrerin oder der Fahrer eines weißen Kleintransporters verursachte am Freitagabend auf der A4 bei Herleshausen (Werra-Meißner) einen Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Der Transporter fuhr in der Mitte der Autobahn, als er gegen 20 Uhr auf die linke Fahrspur wechselte und dort gegen das Auto eines 35-Jährigen stieß. Dieses prallte gegen die Mittelleitplanke. Wie es dazu kam, ist ebenso ungeklärt wie der Grund dafür, dass zur selben Zeit ein Auto auf der rechten Fahrspur ins Schleudern geriet und gegen die äußere Leitplanke krachte. Der 56 Jahre alte Fahrer dieses Autos kam verletzt in ein Krankenhaus.

Der Mensch am Steuer des Kleintransporters flüchtete von der Unfallstelle. Die Polizei sucht nach der Fahrerin oder dem Fahrer und weist darauf hin, dass das Fahrzeug an der linken Seite beschädigt sein müsste. Die A4 war in Richtung Eisenach etwa eineinhalb Stunden lang gesperrt. Der Verkehr staute sich auf vier Kilometern.

Lkw im Graben bei Wildeck

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg schließlich kam es am Samstagmorgen zu einem Alleinunfall. Ein 59 Jahre alter Mann am Steuer eines Sattelzugs verlor auf der A4 bei Wildeck zwischen den Anschlussstellen Friedewald und Hönebach gegen 7.40 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw rutschte nach rechts von der Fahrbahn in den Flutgraben. Der Fahrer kam leicht verletzt in eine Klinik.

Ein Lastwagen fuhr bei Wildeck von der A4 in den Flutgraben

Die Polizei sperrte zeitweise die rechte Fahrspur in Richtung Eisenach. Die Feuerwehr musste nicht nur beim Bergen des Lastwagens helfen, sondern auch den Unfallort vom ausgelaufenen Diesel säubern. Der Schaden beträgt etwa 60.000 Euro.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen