Polizei Sujet
Bild © picture-alliance/dpa

Elf Minuten brauchten Rettungssanitäter, um zum Einsatzort in Korbach zu kommen. Der Familie des Patienten dauerte das zu lange. Angehörige attackierten die Helfer und belagerten eine Klinik.

Erst rückten medizinische Helfer aus, dann die Polizei: Erboste Familienangehörige eines Notfallpatienten haben am Donnerstagabend vor einer Eisdiele in Korbach (Waldeck-Frankenberg) die Einsatzkräfte angegriffen, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte.

Um 20.30 Uhr waren Rettungssanitäter und Notarzt in die Fußgängerzone der Stadt gerufen worden, um einem 29 Jahre alten Mann zu helfen. Elf Minuten nach der Alarmierung sei die Besatzung des Rettungswagens laut Einsatzprotokoll bereits zur Stelle gewesen. Angehörigen habe das offenbar zu lange gedauert.

Krankenhaus belagert

Sie hätten die Helfer attackiert – "verbal und auch handgreiflich“. Ein Rettungssanitäter sei am Arm verletzt worden und nun krankgeschrieben. Der Patient habe erst versorgt werden können, nachdem die Polizei mit drei Streifenwagen eingetroffen war, um die Helfer zu schützen.

Kurz nachdem der 29-Jährige unter Begleitung der Polizei in die Klinik gebracht worden war, ging der Tumult jedoch weiter. Nach einer Viertelstunde belagerten nach Angaben der Polizei 20 Familienangehörige den Eingang des Krankenhauses und verlangten allesamt Einlass.

Nach Aussprache beruhigt

Erst nach einer Aussprache "beruhigten sich die Gemüter langsam", heißt es im Polizeibericht. Zwei Angehörige durften schließlich zum Patienten. Die Polizei  ermittelt nun gegen Angehörige der Familie wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Sendung: hr1, 17.08.2018, 15.30 Uhr