Die Grundwasserstände in Hessen gehen immer weiter zurück.

Zum Ende des hydrologischen Sommerhalbjahrs im Oktober erwartet das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) "mit großer Wahrscheinlichkeit" sogar niedrigere Pegel als nach dem vergangenen Jahrhundertsommer. Das eigentliche Problem sei "das immer noch sehr hohe Niederschlagsdefizit", teilte das HLNUG in Wiesbaden mit. Aktuell zeigen die meisten Messstationen zwar noch normale Wasserstände an - die Pegel sinken allerdings.