Die Uni Gießen geht nach einem möglichen Hackerangriff davon aus, noch länger offline zu sein.

Das Problem werde sich nicht in Tagen lösen lassen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Man gehe weiterhin davon aus, es mit einer noch unbekannten Variante einer Schadsoftware zu tun zu haben. Die Hochschule hatte nach einem "schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall" alle Server heruntergefahren und Anzeige wegen des Verdachts auf einen Cyber-Angriff gestellt. Seit Sonntag können weder das Internet, E-Mail-Systeme noch interne Netzwerke genutzt werden.