Ein Kurierfahrer, der rund 100 Pakete geöffnet und die Waren weiterverkauft hat, muss für dreieinhalb Jahre in Haft.

Das Amtsgericht Aschaffenburg verurteilte den 35-Jährigen am Montag wegen Diebstahls in 100 Fällen, Betrugs in 666 Fällen und versuchten Betrugs in rund 100 Fällen. Eine Komplizin kam mit einer Bewährungsstrafe davon. Der Mann hatte für Speditionen und Kurierdienste in Maintal (Main-Kinzig), Ober-Ramstadt (Darmstadt-Dieburg) und im bayerischen Goldbach gearbeitet. Er soll Waren im Wert von 90.000 Euro gestohlen und weiterverkauft haben.