Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke hat das Frankfurter Landgericht am Donnerstag einen 21-Jährigen zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Angeklagte hatte im Mai 2018 in Frankfurt-Rödelheim einen Mann niedergestochen. Vorangegangen war ein Streit darüber, dass das Opfer zuvor an einem Container in Oberursel (Hochtaunus) Sex mit einer Frau hatte. Darüber hatte sich der Angreifer geärgert. Das Gericht verurteilte ihn wegen gefährlicher Körperverletzung. Strafmildernd werteten die Richter, dass sein Kontrahent ihn massiv provoziert habe.