Audio

Audioseite Messer und Schüsse im Bahnhofsviertel

Polizei und Spurensicherung am Tatort im Frankfurter Bahnhofsviertel

Nach einer Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel ist gegen den 27-jährigen mutmaßlichen Täter Haftbefehl erlassen worden. Die Polizei hatte im Einsatz auf ihn geschossen und ihn verletzt.

Nach dem Angriff auf einen 65 Jahre alten Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Angreifer erlassen worden. Der 27-Jährige befinde sich jedoch wegen seiner Schussverletzungen noch im Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Lebensgefahr bestehe nicht.

Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

"I kill you"

Laut den Ermittlern hatte der 27-Jährige am Samstag ein mehrstöckiges Gebäude in der Elbestraße betreten und einen 65-Jährigen aufgesucht. Mit zwei Messern habe er diesen angegriffen. Das Opfer setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Der Mann mit den Messern habe das Gebäude verlassen, der 65-Jährige ihn verfolgt.

Zeugen alarmierten eine Polizeistreife, die den 27-Jährigen aufgefordert habe, die Messer fallen zu lassen. Dieser habe den Beamten aber "I kill you" zugerufen und sei danach auf den 65-Jährigen zugelaufen, der ihm gefolgt war. Der 65-Jährige wich zurück, stürzte und wurde dabei leicht verletzt. Unmittelbar bevor der 27-Jährige ihn erreichte, hätten die Beamten geschossen und den Mann mit den Messern so gestoppt.

Sendung: hr-iNFO, 25.07.2021, 14 Uhr