Eine Straße in Königstein: Ein Absperrband der Polizei hängt vor einer Bankfiliale.
Tatort in Königstein: In einer Bankfiliale ist ein Geldautomat gesprengt worden. Bild © Michael Seeboth (hr)

Für die Sprengung eines Geldautomaten in Königstein ist ein 29-Jähriger zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte bei der Tat 120.000 Euro erbeutet. Von seinen Komplizen fehlt bis heute jede Spur.

Weil er in der Innenstadt von Königstein (Hochtaunus) einen Geldautomaten gesprengt hat, ist ein 29-Jähriger am Dienstag in Frankfurt zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht verurteilte ihn wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, Diebstahls und Sachbeschädigung.

Auf der Flucht gegen Leitplanke geprallt

Drei Täter hatten im September vergangenen Jahres einen Automaten mitten in der Königsteiner Innenstadt in die Luft gejagt, Sie erbeuteten drei Geldkassetten mit rund 120.000 Euro Bargeld. Auf der Flucht prallte das Auto der Täter auf der B8 Richtung Kelkheim (Main-Taunus) an eine Leitplanke. Die Täter setzten die Flucht zu Fuß fort, die Beute blieb im Fahrzeug.

Während die beiden Mittäter entkommen konnten, wurde der am Kopf verletzte Angeklagte in einem Gartengelände aufgespürt. Vor Gericht legte er ein umfassendes Geständnis ab und begründete seine Mitwirkung an der Tat mit persönlichen Schulden von rund 20.000 Euro begründet, die Folge seiner Drogenabhängigkeit seien.

20.000 Euro Sachschaden

Strafmildernd wertete die Kammer die "intellektuelle Minderbegabung" des Mannes, die allerdings seine Schuldfähigkeit nicht gänzlich ausschließe. Die Anklagevertreterin hatte drei Jahre und zehn Monate Freiheitsentzug beantragt, erklärte sich jedoch mit dem Urteil einverstanden.

Wegen der hessenweit stark gestiegenen Zahl von Automatensprengungen hatte die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen und das Verfahren übernommen. Seit Ende 2016 seien in Hessen rund 80 Geldautomaten gesprengt worden, in den meisten Fällen aber hätten die Täter nichts erbeutet, sagte eine Staatsanwältin. Beim Königsteiner Fall blieb es bei einem Sachschaden von rund 20.000 Euro an Automat und Gebäude.

Sendung: YOU FM, 26.03.2019, 18 Uhr