Weil er zum wiederholten Male kinderpornografische Inhalten heruntergeladen und weitergegeben hat, ist ein 35-Jähriger zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

Obwohl der 35-Jährige erst kurz zuvor zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, wurden nach Angaben des Frankfurter Landgerichts vom Montag auf seiner Festplatte 2013 erneut rund 3.600 verbotene Dateien sichergestellt. Die Polizei war dem Mann über einschlägige Plattformen im Internet auf die Spur gekommen. Vor Gericht bestritt er die Vorwürfe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.