Audio

Audioseite "Shark City" steht vor dem endgültigen Aus

Hai Aquarium

Dass eines Tages Haie auf Pfungstadts Spargelfeldern schwimmen, wird immer unwahrscheinlicher. Die Betreibergesellschaft der geplanten "Shark City" ließ mehrere Fristen verstreichen. Das Grundstück dafür ist nicht länger reserviert.

Haie in Pfungstadt statt Spargeläcker - das Aquarium "Shark City" sollte die große Attraktion vor den Toren Darmstadts werden. Doch nun steht das Projekt vor dem endgültigen Aus. Die Betreibergesellschaft ist anscheinend abgetaucht und hat mehrere Fristen verstreichen lassen. Inzwischen ist die Reservierung eines Grundstücks im Gewerbegebiet dafür aufgehoben.

"Die Betreiber haben in diesem Jahr bereits zwei Fristen zur Beurkundung und Abstimmung der weiteren Planung verstreichen lassen", sagte ein Sprecher der Stadt am Dienstag dem hr. In einem Schreiben vom Montag habe die Hessische Landgesellschaft (HLG) mitgeteilt, dass die Reservierung des Grundstücks für "Shark City" aufgehoben sei. Die HLG vermarktet im Auftrag Pfungstadts die Grundstücke im betroffenen Gewerbegebiet Nord-West.

Stadt pocht auf schnelle Klärung

Die Stadt möchte die Pläne für "Shark City" noch nicht endgültig begraben, sieht jedoch die Betreibergesellschaft Seven Seas Aquarium am Zug. "Der Ball liegt jetzt bei den Betreibern, und die sollten schnell regieren", betonte der Sprecher. Doch allein die Hoffnung auf eine schnelle Klärung der Umstände ist gering. Seit Monaten herrscht Funkstille zwischen Stadt und HLG auf der einen und Seven Seas Aquarium auf der anderen Seite.

Die Aufhebung der Grundstücksreservierung bedeutet formal, dass die HLG mit anderen Interessenten verhandeln kann. Und davon gibt es mehr als genug. "Wir haben unzählige Anfragen von Logistikern, aber auch ein deutschlandweit agierendes Unternehmen würde seinen Firmensitz gerne nach Pfungstadt verlegen", berichtete der zuständige Projektleiter der HLG, Tim Gerhard, dem hr.

Gnadenfrist für Betreiber

Ebenso wie die Stadt hat auch die HLG noch keinen endgültigen Schlussstrich unter "Shark City" gezogen. Das Unternehmen bekomme noch eine Gnadenfrist von wenigen Wochen, um in irgendeiner Weise auf die verstrichenen Fristen und mehrfachen Erinnerungen zu reagieren, sagte Gerhard: "Bis dahin muss aber was passieren."

Seven Seas Aquarium war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die im Internet hinterlegte Telefonnummer funktionierte nicht mehr. Dem Darmstädter Echo teilte das Unternehmen am Montag mit, man habe "weiter Interesse" an "Shark City" in Pfungstadt. Einen Zeitplan könne man aber auch aufgrund der Pandemie nicht nennen. Zudem seien noch Fragen zur Finanzierung zu klären.

Noch immer kein Bauantrag

Die Planungen für das Millionenprojekt laufen seit 2017. Ursprünglich sollte bereits Ende 2018 eröffnet werden, zuletzt sprach Seven Seas Aquarium von Mitte 2023. Herzstück soll ein 10,5 Millionen Liter fassendes Becken werden, das 38 Meter breit, 24 Meter tief und 12 Meter hoch ist. Hinzu sollen weitere Becken unterschiedlicher Größe mit insgesamt 14 Millionen Litern kommen.

Damit wollen die Betreiber bis zu 500.000 Besucher und Besucherinnen im Jahr nach Pfungstadt locken, wie es im ursprünglichen Plan heißt. Doch bis heute wurde kein Bauantrag gestellt.

Tierschützer protstierten wegen nicht artgerechter Haltung massiv gegen ein solches Aquarium. Eine eigens gegründete Bürgerinitiative klagte gegen den Verkauf des Grundstücks - aber ohne Erfolg. Jetzt könnte sie doch noch ihr Ziel erreichen, wenn auch auf Umwegen.

Sendung: hr4, 04.05.2021, 12.30 Uhr