Dunkle Wolken über der Frankfurter Skyline.

Nach einem sommerlichen Intermezzo prägen zum Wochenstart Wolken, Wind und Regen das hessische Wetter. Viel Sonnenschein ist nicht in Sicht – und doch gibt es zumindest eine positive Aussicht.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video alle wetter! vom 10.05.2021

Pilze
Ende des Videobeitrags

Am vergangenen Wochenende kam quasi über Nacht der Sommer und brachte im wahrsten Sinne des Wortes Sonnenschein in die Pandemie-Tristesse. Tief Hubertus über Westeuropa und Hoch Utine über Südosteuropa bescherten dem Land Hessen seinen ersten Sommertag mit Temperaturen von mehr als 25 Grad.

Michelstadt (Odenwald) erlebte mit 30,1 Grad sogar seinen ersten Hitzetag des Jahres und war der sechstwärmste Ort Deutschlands. Doch über Nacht änderte sich die Lage wieder: Die neue Woche startete in Hessen mit Windböen, dichten Wolken und viel Regen. Oder wie es hr-Wetterexperte Tim Staeger ausdrückt: "Mit turbulentem Wetter."

Gewitter in Osthessen

Das Bild dürfte sich in den kommenden Tagen nur unwesentlich ändern. Staeger erwartet für diese Woche starke Regenfälle und "mitunter schwere Gewitter". Von Westen her zieht zum Teil schauerartiger Regen durch Hessen, der die Temperaturen deutlich unter der 20-Grad-Marke hält. Besonders in der Osthälfte sind einzelne Gewitter möglich, dazu vereinzelt stürmische Böen.

"Die Pflanzenwelt freut sich darüber natürlich mehr als der freizeitorientierte Mensch", sagt Staeger. Doch auch Sonnenanbeter dürften sich noch berechtigte Hoffnungen auf einen Wonnemonat machen. "Der Mai dauert noch eine Weile. Vielleicht wird er ja auch noch deutlich wärmer." Eine zweite Hitzewelle aber sei erstmal nicht in Sicht. Und doch gibt es eine immerhin etwas positive Nachricht: "Nachtfrost ist jetzt kein Thema mehr", sagt der Meteorologe.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter, 10.5.2021, 19.15 Uhr