Ortsschild von Boxbrunn: Die B47 nach Micheslstadt wird demnächst voll gesperrt.

Wegen einer Vollsperrung an der B47 ist Boxbrunn im Odenwald bereits schwer mit dem Auto zu erreichen. Jetzt macht Hessen auch noch die andere Seite dicht. Für das ortsansässige Wirtshaus kann das schwere Folgen haben, der Bürgermeister ist verärgert.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sperrungen um Boxbrunn: Wirtshaus bangt um Existenz

Die B47 verläuft mitten durch Boxbrunn.
Ende des Audiobeitrags

Das kleine bayerische Örtchen Boxbrunn liegt tief im Odenwald, nur wenige Kilometer hinter der Grenze zu Hessen - irgendwo im Nirgendwo. Zwischen Wäldern und Wiesen stehen verstreut ein paar Häuser, gerade einmal 150 Menschen wohnen in dem Amorbacher Ortsteil. Ein kleines Idyll, doch der Frieden ist derzeit massiv gestört. Schuld sind eine hessische und eine bayerische Baustelle.

Durchschnitten wird die kleine Siedlung von der Bundesstraße 47, die beide Bundesländer verbindet. Sie ist die Hauptverkehrsader in der näheren Region und eine beliebte Strecke für Lkw und Motorradfahrer. Das sorgt an normalen Tagen für mächtig Verkehr in Boxbrunn. Zur Zeit ist es aber ungewohnt ruhig in dem Ort - und bald wird es noch ruhiger.

Lange Umwege von beiden Seiten

Von der bayerischen Seite her ist die Bundesstraße zwischen Amorbach und Boxbrunn schon seit Mitte Mai wegen Bauarbeiten voll gesperrt, die frühestens im Sommer 2022 beendet sein sollen. Das hat den Verkehr in Boxbrunn bereits drastisch reduziert. Doch bei den Bewohnern und Bewohnerinnen herrscht darüber alles andere als Freude. Schon jetzt müssen sie einen langen Umweg über enge Straßen und durch noch engere Ortschaften in Kauf nehmen, wenn sie von bayerischer Seite nach Hause gelangen wollen. Fast eine halbe Stunde kostet sie das jedesmal.

Sperrungen und Umleitungen rund um Boxbrunn

Doch es kommt noch dicker: Ende Juni macht Hessen die B47 auch noch auf der anderen Seite für mehrere Wochen dicht, so dass Boxbrunn nahezu von der Außenwelt abgeschnitten ist. Es gibt zwar auch von hessischer Seite eine Umleitung von Michelstadt über Bad König und dann über mehrere kleine Landstraßen, doch die nimmt sogar noch mehr Zeit in Anspruch als ihr bayerisches Pendant. Niemand wird mehr nach oder durch Boxbrunn fahren, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Wirtshaus bleiben die Kunden weg

Für Familie Hilbert, die das Gasthaus "Bayerischer Hof" und somit das einzige Gewerbe in Boxbrunn betreibt, eine Katastrophe. Denn das Restaurant mit Biergarten lebt vom Durchgangsverkehr. Kein Verkehr heißt: keine Kundschaft. So einfach ist die Rechnung. "Die Baustellen bedeuten für uns massiven Umsatzeinbruch", klagt Inhaber Edgar Hilbert im Gespräch mit dem hr.

Das Ehepaar Hilbert und ihre Tochter betreiben den "Bayerischen Hof" in Boxbrunn. Sie befürchten hohe Umsatzeinbußen.

Die Familie hat den Biergarten mit viel Mühe hergerichtet, um nach dem Lockdown wieder richtig loslegen zu können. Doch gerade jetzt, wo das Wetter schön wird und die Corona-Beschränkungen wegfallen, macht die doppelte Vollsperrung dem Neustart des ohnehin schon durch Corona gebeutelten Betriebs einen Strich durch die Rechnung. Vor allem die Sperrung in Hessen hat fatale Folgen: "Der Großteil unserer Kunden kommt aus Hessen, die werden aber sicher keine halbe Stunde Umweg in Kauf nehmen", so Hilbert.

Die B47 ist auch eine beliebte Strecke für Motorradfahrer, die eine Tour durch den Odenwald machen. Viele würden anhalten und auf ein kaltes Getränk in den Biergarten kommen, schildert Hilbert. Aber auch die müssen jetzt außenherum fahren. Anders als für die coronabedingten Ausfälle im Lockdown zahlt der Staat bei Straßenbaumaßnahmen auch keinen finanziellen Ausgleich.

Bürgermeister verärgert über hessische Baustelle

Der Frust darüber, dass sich die Straßenbehörden beider Länder – Hessen Mobil auf der einen und das Staatliche Bauamt Aschaffenburg auf der anderen Seite – offenbar nicht ausreichend abgestimmt haben, ist aber nicht nur bei Familie Hilbert groß. Auch der Bürgermeister vom Amorbach ist alles andere als erfreut über die Entwicklung: "Das ist sehr ärgerlich", sagt Peter Schmitt (CSU) im Gespräch mit dem hr. Er sei davon ausgegangen, dass die Baumaßnahmen so miteinander abgestimmt werden, dass nicht zur gleichen Zeit von beiden Seiten voll gesperrt wird.

Amorbachs Bürgermeister Peter Schmitt

Der schwarze Peter liegt für ihn beim Nachbarland. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Baumaßnahme auf hessischer Seite um ein Jahr verschoben wird", erklärt Schmitt. Dann wäre der Umbau zwischen Amorbach und Boxbrunn, der auch aus Gründen des Wasserschutzes erfolgt, abgeschlossen. Und weil es um den Wasserschutz geht, sei diese Maßnahme laut Schmitt "vorrangig".

Ungeklärt ist auch noch die Frage der Rettungswege, denn im Notfall würde etwa ein Krankenwagen über die Umleitungen zu lange brauchen. Das versuche er noch bis Baubeginn in Hessen zu klären, so Schmitt.

Starke Straßenschäden in Hessen

Aber warum haben sich die Straßenbehörden nicht abgestimmt? Und wenn sie es doch getan haben, warum wartet Hessen nicht eben dieses eine Jahr? Laut Hessen Mobil weist der betroffene Abschnitt zwischen Michelstadt und Boxbrunn starke Schäden auf, die ausgebessert werden müssten, wie die Behörde dem hr mitteilte. Eine Vollsperrung sei aufgrund der geringen Fahrbahnbreite unumgänglich. Wie dringend diese Maßnahmen erfolgen müssen und ob man nicht doch noch ein Jahr hätte warten können, bleibt unklar.

Den schwarzen Peter will sich Hessen Mobil aber nicht so einfach zuschieben lassen und verweist darauf, dass Boxbrunn ja weiterhin zu jeder Zeit mit dem Auto erreichbar sei. Aufgrund der verhältnismäßig kurzen Dauer von vier bis sechs Wochen finde die hessische Maßnahme sowieso "im Schatten" der bayerischen Vollsperrung statt.

Die Verantwortung für die Situation in Boxbrunn will niemand übernehmen, Leidtragende gibt es dennoch. Selbst diese vier bis sechs Wochen könnten für den "Bayerischen Hof" zu lange sein. "Ich weiß nicht, wie wir das schaffen sollen", sagt Edgar Hilbert. Er muss jetzt darauf hoffen, dass zumindest die treuesten der treuen Stammkunden viel Hunger und Durst mitbringen – und Zeit.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen