Am Frankfurter Mainufer sitzen Menschen in der Sonne und freuen sich über das schöne Wetter. Im Hintergrund die Frankfurter Innenstadt mit ihren Hochhäusern.

Seit einigen Tagen genießt Hessen einen Bilderbuch-Spätsommer. Hoch Gaya sorgt dafür, dass dieser noch länger hält - und so stabil bleibt, wie noch keine Hochdruckwelle in diesem Sommer.

Videobeitrag

Video

zum Video Sommerlicher Start in den Herbst

hs
Ende des Videobeitrags

Hoch Gaya, das Hessen schon seit einigen Tagen einen Spätsommer beschert, der seinen Namen auch verdient, hat sich geteilt und bildet eine Hochdruckbrücke über Deutschland. Eine Brücke, die auch an den kommenden Tagen eine Wolkenbildung verhindert, wie hr-Meteorologe Tim Staeger prognostiziert. "Bis einschließlich Mittwoch kommender Woche wird das auch so bleiben." Und das bedeutet: warmes, trockenes Wetter mit viel Sonne und Temperaturen vor allem im Rhein-Main-Gebiet und an der Bergstraße bis zu 28 Grad.

Ohne Sahara-Luft keine 30 Grad

"Die 30 Grad-Marke knacken wir aber nicht", so Staeger am Freitag. Dafür bräuchte es zusätzlich zum Hoch noch wärmere Sahara-Luft, die allerdings ausbleibt. Es ist also sommerlich, aber nicht ungewöhnlich heiß für diese Jahreszeit.

Trotzdem: "Eine so stabile Hochdruckwelle hatten wir den ganzen Sommer noch nicht", sagt Staeger. Zwar gab es im Juni eine Hitzewelle, die aber nicht so stabil blieb. Seitdem war der Sommer durchwachsen, geprägt von Tiefdruckgebieten.

Relative hohes Verlängerungspotenzial

Anders Hoch Gaya, das für stabiles, angenehmes Wetter sorgt. Abends und nachts kühlen die Temperaturen ab und lassen die Hessen entspannt schlafen. "Morgens hält sich dadurch Dunst und Nebel in den Tälern", erklärt Staeger. Beides in Nordhessen mit seinen höher gelegenen Tälern ausgeprägter als im Rest Hessens.

Regen oder gar Gewitter aber drohen weder hier noch dort. Das macht Hoffnung auf eine weitere Spätsommer-Verlängerung. Noch seien die Wettermodelle "relativ unsicher", sagt Staeger, der sich deswegen nicht festlegen will, wie lange das schöne Wetter tatsächlich halten könnte. Aber: In den Modellen sei bislang kein Umschwung in Sicht: "Das Verlängerungspotenzial ist also relativ hoch."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen