Audio

Temperaturen in Hessen steigen weiter

Bevor eine Kaltfront mit Regen und Gewitter für Abkühlung sorgt, sind die Temperaturen in Hessen am Donnerstag noch einmal in rekordverdächtige Höhen gestiegen.

Die Hitzewelle in Hessen hat am Donnerstag ihren Höhepunkt erreicht. Die Temperaturen stiegen überall in Hessen auf deutlich über 30 Grad. Höchstwerte erreichten Bad Nauheim und Frankfurt-Westend mit 38,5 Grad. Das war jedoch kein neuer Hitzerekord für Hessen in diesem Jahr. Dieser war am 20. Juli mit 39,2 Grad in Eschwege gemessen worden.

38,5 Grad in Bad Nauheim und Frankfurt

In folgenden Orten wurden im Laufe des Tages die höchsten Werte gemessen:

  • Bad Nauheim (Wetterau): 38,5 Grad
  • Frankfurt-Westend: 38,5 Grad
  • Geisenheim (Rheingau-Taunus): 38,3 Grad
  • Darmstadt: 38,1 Grad
  • Offenbach-Wetterpark: 37,8 Grad
  • Gründau-Breitenborn (Main-Kinzig): 37,7 Grad
  • Wiesbaden-Auringen (37,6)

Kaltfront bringt Regen und Gewitter

Auch die Nacht zum Freitag wird für viele Menschen in Hessen noch ungemütlich: "Vielerorts sinken die Temperaturen nicht unter 20 Grad", kündigte hr-Meteorologe Mark Eisenmann an. Ein Wetterwechsel zeichnet sich allerdings schon ab: "Das Hoch, dem wir den Sonnenschein zu verdanken haben, zieht sich allmählich ostwärts zurück", erklärt Eisenmann. "Von Nordwesten nähert sich eine Kaltfront." Die sorgt schon am Donnerstagabend und in der Nacht für teils heftige Schauer und Gewitter in Nordhessen.

Die Kaltfront zieht am Freitag über ganz Hessen und bringt Regen und Gewitter auch in die südlichen Teile Hessens. Die Temperaturen liegen zwischen 21 Grad im schon abgekühlten Norden und 31 Grad an der Bergstraße, die die Kaltfront erst später erreicht.

Videobeitrag

Video

Hitzemythen – was geht und was nicht

hs_040822
Ende des Videobeitrags

Am Wochenende angenehmes Sommerwetter

Am Wochenende erwartet Hessen dann angenehmes Sommerwetter, erklärt Eisenmann: "Es gibt viel Sonnenschein und die Temperaturen liegen im Bereich zwischen 20 und 29 Grad". Auch die Nächte werden dann deutlich kühler - die große Hitze ist also erst einmal vorbei.

Dass es die letzte Hitzewelle des Jahres sein könnte, glaubt der hr-Meteorologe nicht. "Erst Ende des Monats kommt die Jahreszeit, in der so extreme Hitze nicht mehr auftritt." Bis dahin könne es immer noch sehr heiß werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen