Audio

Audioseite Schäferhund stirbt durch Messerstich

Weißer Schäferhund

Ein Hundebesitzer hat auf einem Feld im Schwalm-Eder-Kreis den Schäferhund einer Frau erstochen. Das Tier war ohne Leine auf ihn und seinen angeleinten Terrier zugelaufen.

Im Homberger Stadtteil Mörshausen (Schwalm-Eder) ist am späten Sonntagnachmittag ein Schäferhund erstochen worden. Laut Polizei war die Besitzerin mit ihrem unangeleinten Hund direkt von einem Grundstück auf ein Feld gegangen. Dort war ihr Hund auf einen Mann und seinen angeleinten Jack-Russel-Terrier zugelaufen.

Grundlos auf Schäferhund eingestochen?

Der Hundebesitzer habe daraufhin ein Messer gezogen und auf den Schäferhund eingestochen, heißt es in der Mitteilung der Polizei vom Montag. Das Tier starb sofort.

Ob der 37 Jahre alte Hundehalter sich bedroht gefühlt oder grundlos auf den Schäferhund eingestochen habe, werde jetzt anhand von Zeugenaussagen ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Es müsse geklärt werden, ob der Halter sich und seinen Terrier mit dem Messer gegen den Schäferhund verteidigt habe. Ein Ermittlungsverfahren wegen Tötens eines Wirbeltiers und Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen