Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hybridauto fängt Feuer und explodiert

Die Feuerwehr löscht das brennende Hybrid-Auto.

Bei voller Fahrt ist in Felsberg ein nagelneues Hybridauto explodiert. Schuld ist vermutlich eine defekte Batterie. Die beiden Insassen konnten sich rechtzeitig retten.

Erst gab es einen hellen blauen Blitz, dann einen lauten Knall: Im Felsberger Stadtteil Hilgershausen (Schwalm-Eder) ist in der Nacht zum Sonntag ein Hybridauto explodiert. Angaben der Feuerwehr zufolge war das Fahrzeug gerade einmal zwei Tage alt und hatte 300 Kilometer auf dem Tacho, als das Unglück geschah.

Der 42 Jahre alte Fahrer und seine Beifahrerin wurden nur leicht verletzt: Sie konnten sich gerade noch rechtzeitig aus dem lichterloh brennenden Fahrzeug retten, bevor es explodierte. Die Druckwelle war laut Feuerwehr so stark, dass die Fensterscheiben aus dem Auto flogen. Der Knall sei bis in die angrenzenden Stadtteile zu hören gewesen.

Zum Löschen in Container mit Wasser getaucht

Die herbeigerufene Feuerwehr brauchte eineinhalb Stunden, bis sie den Brand gelöscht hatte. Der Akku des Autos, das sowohl elektrisch als auch mit Benzin betrieben werden konnte, habe das Feuer immer wieder entfacht. Um die Flammen vollständig zu löschen, musste das Fahrzeug in einen mit Wasser gefüllten Container getaucht werden, teilte die Feuerwehr mit.

Erschwert wurden die Löscharbeiten demnach auch durch das Winterwetter: Bei -16 Grad fror das Löschwasser auf der Straße zu einer spiegelglatten, gefährlichen Oberfläche. Die Straße musste gesperrt werden, bis ein Streufahrzeug eintraf.

Warum es zu der Explosion kam, ist noch nicht geklärt. Brandschutzexperten vermuten einen technischen Defekt an der Batterie. Der Schaden wird mit 45.000 Euro beziffert.

Sendung: hr-iNFO, 15.02.2021, 10 Uhr