Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Leiche in Badesee gefunden

Strandbad Rodgau

Bei der im Rodgauer Strandbad kürzlich entdeckten Wasserleiche handelt es sich um eine seit 2017 vermisste Frau. Das hat die Polizei bestätigt.

Ein Mitarbeiter des Strandbads in Rodgau (Offenbach) hatte die Tote am 12. Juni angeschwemmt am Ufer entdeckt. Einsatzkräfte brachten sie an Land und dann in die Gerichtsmedizin.

Sofort drängte sich die Vermutung auf, dass es sich bei der Toten um eine 2017 verschwundene Besucherin des Strandbads handeln könnte. Die damals 54-Jährige war nach dem Schwimmen nicht mehr an ihren Platz am Strand zurückgekehrt. Intensive Suchaktionen blieben erfolglos.

Badesaison kurz nach Fund eröffnet

Eine erste Obduktion der Leiche ergab keine Hinweise auf Gewalteinwirkung. Am Mittwoch dieser Woche teilte die Polizei nun auch mit, dass die Identität der Toten feststehe und es sich wie vermutet um die seit 2017 Vermisste handele.

Der See öffnete trotz des Leichenfunds am nächsten Tag seine Pforten für die diesjährige Badesaison. Wegen der Corona-Pandemie gelten aber Einschränkungen. So sind maximal 1.700 Gäste gleichzeitig zugelassen. Tickets müssen vorab online gebucht werden. Auf dem Gelände gelten Abstands- und Hygieneregeln.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen