Gebüsch Rüsselsheim Säugling Baby

Der in Rüsselsheim in einem Gebüsch ausgesetzte Säugling ist weiter im Krankenhaus. Der Junge ist außer Lebensgefahr. Die Polizei steht mit ihren Ermittlungen noch am Anfang.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Säugling gefunden - Polizei sucht Zeugen

Krankenwagen im Einsatz
Ende des Audiobeitrags

Dem in Rüsselsheim ausgesetzten Baby geht es den Umständen entsprechend gut. Das sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. "Der Junge ist außer Lebensgefahr, wird aber noch im Krankenhaus medizinisch versorgt."

Befragungen von Anwohnern

Den nur in ein Handtuch gewickelten, schreienden Säugling hatten Spaziergänger mit einem Hund am Freitagabend in einem Gebüsch am Horlachgraben im Stadtteil Haßloch entdeckt. Die Beamten gehen davon aus, dass die Mutter das Kind dort abgelegt hat.

Die Suche nach der bis vor Kurzem noch schwangeren Frau läuft auf Hochtouren. Es handle sich um umfangreiche Ermittlungen, sagte die Sprecherin. Diese beinhalteten auch Befragungen von Anwohnern einer am Fundort angrenzenden Hochhaussiedlung. Weitere Informationen konnte sie zunächst nicht geben.

"Bei winterlichen Temperaturen vermutlich erfroren"

"Wären die Spaziergänger nicht auf den Säugling aufmerksam geworden, wäre das Neugeborene bei den winterlichen Temperaturen in der Nacht vermutlich erfroren", hatte ein Polizeisprecher am Samstag gesagt.

Die Beamten erhielten bislang nur wenige Hinweise. Es hätten sich aber mehrere Paare gemeldet, die das Kind sofort und liebend gern aufnehmen und großziehen würden, so der Sprecher. "Auch Windelspenden sind uns schon angeboten worden."

Ein anderer Polizeibeamter erklärte am Sonntag, falls sich die Eltern nicht finden ließen, werde sich das Jugendamt einschalten und das Baby wohl zunächst in eine den Behörden bekannte Pflegefamilie geben.

Sendung: hr4, 20.01.2020, 6.30 Uhr