Audio

Audioseite Polizei erwischt Raser in Kaufungen

Ein Fahrzeug rast nachts durch Frankfurt. (Archivbild)

Ausgerechnet einen Zivilwagen der Polizei überholte ein Raser in Kaufungen. Er hatte rund 90 Kilometer pro Stunde zu viel auf dem Tacho. Der Fahrer fand, er sei "höchstens ein wenig zu schnell gefahren".

Der 39 Jahre alte Autofahrer war am Neujahrstag deutlich zu schnell dran, als er einen Zivilwagen der Kasseler Polizei in Kaufungen überholte. Der Wagen mit entsprechender Geschwindigkeitsmesstechnik erwischte den Mann zunächst mit 160 statt der erlaubten 100 Stundenkilometer, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Beamten waren auf der Bundesstraße 7 in Richtung Eschwege unterwegs, als der Mann kurz hinter der Anschlussstelle Papierfabrik mit hohem Tempo an ihnen vorbeifuhr. Nach Angaben der Polizei beschleunigte der 39 Jahre alte Fahrer das Auto in einer 80er-Zone weiter und wurde schließlich "mit stolzen 171 Stundenkilometern gemessen".

Fahrer zeigt keine Einsicht

Kurz vor der Abfahrt Kaufungen stoppte die Polizei den Fahrer und setzte der rasanten Fahrt ein Ende. Der 39-Jährige zeigte allerdings keine Einsicht und äußerte gegenüber den Polizisten, dass er "höchstens ein wenig zu schnell gefahren" sei. Da der Mann das Tempo um über 90 Stundenkilometer überschritt, drohen ihm nun mindestens 700 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen