Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anklage nach Angriff auf Transperson

Die Frankfurter Zeil ist menschenleer.

Im November griff eine Gruppe junger Männer eine aus den sozialen Medien bekannte Transperson auf der Frankfurter Zeil an. Drei von ihnen wurden nun angeklagt.

Vier Monate nach der gemeinschaftlichen Attacke auf eine 21-jährige Person in der Frankfurter Innenstadt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Sie richtet sich gegen einen 16-, 17- und 18-Jährigen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Ermittler verdächtigen sie der gefährlichen Körperverletzung.

Laut Anklage war das Opfer, das in den sozialen Medien als "Kweendrama" bekannt ist, im November auf der Frankfurter Zeil mit einer Gruppe junger Menschen in Streit geraten. Einer von ihnen soll sich Tage zuvor transphob geäußert haben. "Kweendrama" sei auf ihn losgegangen.

Die Angeklagten sollen "Kweendrama" daraufhin zusammengeschlagen und getreten haben. Außerdem wurde die Person mit Pfefferspray besprüht und mit einer Glasflasche beworfen. Das Opfer erlitt unter anderem Prellungen und eine Gehirnerschütterung.

Gegen 16-Jährigen wurde schon früher ermittelt

Der 16-Jährige wurde wenige Tage nach der Tat festgenommen. Er hatte laut Staatsanwaltschaft in den sozialen Medien "Kweendrama" bedroht und konkrete Tötungsabsichten geäußert. Gegen ihn läuft den Angaben zufolge ein zweites Ermittlungsverfahren, weil er bereits an Angriffen auf Polizisten auf der Zeil Ende Oktober beteiligt gewesen sein soll. Dabei waren Beamte mit Flaschen und Eiern beworfen worden.

Wann die Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht beginnt, war zunächst offen. Gegen vier weitere Beschuldigte sei das Ermittlungsverfahren eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt weiter mit. Sie seien zur Tatzeit Mitte November noch nicht strafmündig gewesen oder man habe nicht beweisen können, dass sie an der Schlägerei beteiligt waren. Die restlichen fünf Verfahren wurden an die zuständigen Staatsanwaltschaften in Darmstadt, Offenbach und Hanau abgegeben.

Sendung: hr1, 16.03.2020, 11 Uhr