Unfall auf der A67 bei Gernsheim am Sonntag

Bei Unfällen auf der A67 und der A3 sind insgesamt 14 Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Ein 55-Jähriger musste mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden.

Bei einem schweren Unfall auf der A67 sind am Sonntagnachmittag bei Gernsheim (Groß-Gerau) sechs Menschen verletzt worden. Ein 55-Jähriger sogar schwer. Er wurde eingeklemmt und musste laut Polizei mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

An dem Unfall waren insgesamt zwei Pkw beteiligt. Wie die Polizei berichtete, geriet der 55-Jährige mit seinem Wagen beim Auffahren auf die Autobahn quer auf die Fahrbahn, ein Kombi mit einer fünfköpfigen Familie darin konnte nicht mehr ausweichen und prallte direkt in die Fahrerseite. Alle fünf Insassen des Kombi wurde leicht verletzt.

80-Jährige fährt in Stauende - acht Verletzte

Fast zur selben Zeit krachte es auf der A3 bei Raunheim (Groß-Gerau) in Höhe des Mönchhofdreieckes. Eine 80 Jahre alte Fahrerin war Richtung Wiesbaden unterwegs und bemerkte dabei aus noch unbekannter Ursache ein Stauende nicht rechtzeitig. Sie fuhr mit hoher Geschwindigkeit in ein mit vier Personen besetztes Fahrzeug, das durch die Wucht auf ein vorderes Auto mit drei Insassen geschoben wurde, berichtete die Polizei.

Bei dem Unfall wurden laut Polizei drei Menschen schwer, fünf leicht verletzt.

25-Jährige stirbt nach Unfall auf A67

Bereits am Samstag war es auf der A67 ebenfalls bei Lorsch zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei erlitt eine 25-Jährige so schwere Verletzungen, dass sie am Sonntag im Krankenhaus verstarb, wie die Polizei mitteilte. Ein 70-Jähriger hatte einen Rückstau auf der Autobahn zu spät bemerkt und war mit hoher Geschwindigkeit in die stehenden Fahrzeuge gerast.