Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mörder zufällig geschnappt

Mann in Handschellen

Ein international gesuchter Mörder ist eher zufällig auf einer Raststätte an der A5 in Südhessen festgenommen worden. Polizisten war eine abgelaufene TÜV-Plakette an dem Auto aufgefallen, in dem der Mann schlief. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Ein international gesuchter Mörder ist einer Polizeistreife in Südhessen ins Netz gegangen - bei einer Verkehrskontrolle. Eine Zivilstreife war am Dienstag auf einer Rastanlage an der Autobahn 5 bei Alsbach-Hähnlein (Darmstadt-Dieburg) auf das Auto des Mannes aufmerksam geworden, weil an ihm eine gefälschte TÜV-Plakette angebracht war. In dem Wagen schlief der 57-Jährige.

Er war nach Angaben eines Polizeisprechers in Polen zu 25 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Bei der anschließenden Überprüfung gab der Mann zwar zunächst falsche Personalien an, aber die Fahnder konnten über eine Auswertung seiner Fingerabdrücke die wahre Identität des Mannes ermitteln. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann auf der Fahndungsliste stand. 

Unklar, warum er in Deutschland war

Von seiner ursprünglich verhängten Strafe muss der Mann noch fast zehn Jahre absitzen. Wieso der Mann auf freiem Fuß war, konnte ein Sprecher der Polizei dem hr auf Anfrage nicht mitteilen.

Derzeit sitzt der 57-Jährige in einer Justizvollzugsanstalt, um an sein Heimatland ausgeliefert zu werden.

Sendung: hr4, 14.01.2020, 12.30 Uhr