Die Jäger in Hessen werden ihr geschossenes Wild wegen der Corona-Krise nur schwer los.

Die Nachfrage und damit auch der Preis seien dramatisch gesunken, teilte der Landesjagdverband in Bad Nauheim (Wetterau) mit. Viele Verarbeitungsbetriebe nehmen demnach ebenfalls kein Wildbret mehr an.