Ein Getreidefeld bei Nieder-Erlenbach und darüber dunkle Wolken

Open-Air-Konzerte, Feierabend im Biergarten oder Sonnenbaden im Garten - vieles fiel in diesem August ins Wasser. Der Sommer war zu nass. Die aufkommenden November-Gefühle trügen allerdings: Am Ende der Woche ist zwar offiziell schon Herbst, aber es wird nochmal richtig warm.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video alle wetter! vom 30.08.2021

Ausstellung
Ende des Videobeitrags

Der Regenschirm war ein beständiger Begleiter in diesem Sommer: An Wasser von oben mangelte es nicht. Nach einer vorläufigen Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist klar: Dieser Sommer war deutlich zu nass.

Der DWD wertete für seine Wetter-Bilanz die Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen aus. Insgesamt fielen demnach durchschnittlich gut 270 Liter Regen pro Quadratmeter, 48 Liter mehr als es der Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990, die als Vergleichszeitraum dienen.

Sonnen-Stunden liegen im Schnitt

Nach drei Jahren mit Hitze-Sommern war es in Hessen also zu regnerisch. Deutschlandweit fiel beim Niederschlag vor allem der Juli in diesem Jahr aus der Reihe mit den heftigen Regenfällen von Tief "Bernd", die Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die verheerende Fluten mit mehr als 180 Toten auslösten.

Für die hessischen Landwirte war der viele Regen nicht immer ein Segen: Die Getreideernte litt unter den teils heftigen Unwettern, die ausgetrockneten Wälder konnten sich hingegen zumindest etwas erholen.

Bei den Temperaturen war es in Hessen etwas zu warm: mit 17,7 Grad ganze 1,5 Grad wärmer als im Schnitt. Beim Sonnenschein waren Juni, Juli und August mit 585 Stunden in Hessen im Durchschnitt.

Der Herbst startet mit sommerlichen Temperaturen

Viel wird sich daran im August nicht mehr ändern: Am Dienstag, dem letzten Tag des meteorologischen Sommers, ist es zunächst wechselnd bis stark bewölkt mit 19 bis 22 Grad. Und dann ist ab dem 1. September auch schon offiziell Herbst.

"Der September startet wie ein richtiger Altweibersommer mit viel Sonne", sagt hr-Meteorologe Stefan Laps, "jeden Tag wird es ein bisschen wärmer". Für Sonnenhungrige gibt es am Ende der Woche etwas Entschädigung für den regnerischen August: Am Mittwoch werden es bis zu 22 Grad, am Donnerstag wird es noch etwas wärmer mit bis zu 24 Grad.

Und Freitag ist dann der Wärme-Höhepunkt. Im Rhein Main Gebiet und an der Bergstraße können es dann nochmal bis zu 26 Grad werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen