Eine Gruppe von Spaziergängern in bunter Bekleidung mit Schirmen geht im Regenwetter durch einen Wald.

Achtung, dieses Wochenende gilt es nochmal zu genießen, denn spätestens ab der neuen Woche ist es mit dem warmen Spätsommerwetter vorerst vorbei. Der Herbst kommt mit aller Macht. Ein goldener Oktober ist dennoch nicht ausgeschlossen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von ARD Mediathek (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von ARD Mediathek (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Picknick im Park, Kaffee auf der Terrasse, Feierabend im Biergarten: Davon müssen sich Fans des Spätsommers wohl in den nächsten Tagen zunächst verabschieden. Fast pünktlich zu Beginn des Oktobers wird das Wetter in Hessen ungemütlich, prophezeit hr-Meteorologe Tim Staeger.

Temperatursturz am Montag

"Der Freitag ist der deutlich beste Tag des Wochenendes, weil es noch warm und sonnig ist", sagt Staeger. Aber schon am Samstag erwarte uns ein Übergangstag auf dem Weg zum Schmuddelwetter, erklärt der Meteorologe. "Es kommen neue Wolken rein und auch ein paar Regentropfen. Am Sonntag gibt es dann ordentlich Regen, aber noch bei relativ hohem Temperaturniveau."

Spätestens am Montag wird es wirklich herbstlich. "Es gibt einen richtigen Temperatursturz, zum Teil um mehr als 10 Grad", so Staeger. "Dann geht es erst mal wechselhaft und herbstlich-kühl in die neue Woche." Nach den Höchsttemperaturen von um die 20 Grad am Wochenende liegen die Werte am Montag zum Beispiel im Rhein-Main-Gebiet nur noch um die 14 Grad.

September war ungewöhnlich warm

Es dürfte ein spürbarer Wetterwechsel werden - vor allem angesichts des ungewöhnlich warmen Septembers. Der hatte vielen Menschen in Hessen einen traumhaften Spätsommer beschert. "Der September war in Hessen fast zwei Grad wärmer als das langjährige Mittel", bilanziert hr-Meteorologe Staeger.

"Es war auch der trockenste September seit 15 Jahren - es sind nur 44 Prozent des üblichen Niederschlags runtergekommen." Außerdem habe es 30 Prozent mehr Sonnenschein gegeben als im Durchschnitt, verbunden mit zum Teil noch hochsommerlichen Temperaturen.

Goldener Oktober immer noch möglich

Der Altweibersommer geht nach Ansicht von Tim Staeger mit dem kommenden Wetterwechsel nun zu Ende. "Das bedeutet aber nicht, dass nicht im Oktober noch mal goldene Tage folgen können." Die seien zwar in den Wettermodellen noch nicht in Sicht. Aber, so Staeger weiter: "Das Wetterkarussell kann sich bis Mitte Oktober noch mal drehen. Sobald man ruhiges Hochdruckwetter hat, hat man in Verbindung mit der Laubverfärbung dann noch mal potentiell sehr schöne Tage."

Bis dahin muss sich Hessen aber zunächst mit wechselhaftem Wetter abfinden. Einen Lichtblick für Kälteempfindliche gibt es allerdings: Bodenfrost und kalte Nächte sind laut Staeger erst mal nicht in Sicht. Die Wolkendecke halte die Wärme an der Erdoberfläche. "Es bleibt deutlich milder in den Nächten. Sobald Wind im Spiel ist, kann sich die Kaltluft nicht so sammeln wie in den klaren ruhigen Nächten."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen