Im Juli sind zwar reihenweise Temperaturrekorde gefallen, doch ein außergewöhnlich warmer Monat ist es nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Offenbach nicht gewesen.

Die Hochrechnungen bis Monatsende zeigten, dass es deutschlandweit im Monatsschnitt zwar rund zwei Grad wärmer war als das vieljährige Mittel es vorsehe, dies sei aber nicht rekordverdächtig. In anderen Jahren habe es im Juli noch höhere Durchschnittswerte gegeben, etwa 2003. Am 25. Juli war in Frankfurt ein neuer Rekord von 40,2 Grad gemessen worden.