Festnahme auf Mallorca nach Vergewaltigung einer 18-Jährigen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schwere Vorfürfe gegen Mallorca-Urlauber aus Osthessen

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 18-jährigen Mallorca-Urlauberin sitzen zwei junge Männer in Spanien in Untersuchungshaft. Sie sollen aus dem Raum Bad Hersfeld stammen.

Schwere Vorwürfe gegen eine Gruppe junger Männer aus Osthessen: Spanische Ermittler werfen ihnen vor, in der vergangenen Woche auf Mallorca eine 18-jährige Touristin aus Deutschland vergewaltigt zu haben. Zwei der Verdächtigen, ein 23-Jähriger und ein 21-Jähriger, sitzen seit dem Wochenende in Palma de Mallorca in Untersuchungshaft. Zwei weitere Urlauber aus der Gruppe, 19 und 22 Jahre alt, wurden inzwischen freigelassen.

Verschiedenen Medienberichten zufolge sollen die vier aus dem Raum Bad Hersfeld stammen. Dort seien mindestens drei von ihnen für einen Fußball-A-Ligisten aktiv gewesen, berichtet die Hessisch-Niedersächsisch Allgemeine. Den beiden Inhaftierten wird nach Auskunft der spanischen Justiz "sexuelle Aggression" vorgeworfen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu 15 Jahre Haft.

Festnahme am Flughafen

Die Tat hatte vergangene Woche auch in Spanien hohe Wellen geschlagen. Die vier Urlauber waren am Donnerstagmorgen auf dem Flughafen von Palma de Mallorca festgenommen worden, als sie gerade ihren Rückflug nach Frankfurt antreten wollten. Wenige Stunden zuvor war die 18-jährige Touristin auf einer Polizeistation erschienen. Dort hatte die junge Frau laut Polizei ausgesagt, sie sei am späten Mittwochabend auf einem Zimmer im Hotel der Gruppe in Cala Rajada vergewaltigt worden.

Die Touristin habe ihren Angaben zufolge die Männer beim Feiern in dem Badeort im Nordosten der Insel kennengelernt und sei freiwillig mit ihnen ins Hotel gegangen. Sie sei dann aber mit Gewalt ins Zimmer gezerrt worden. Dort sei sie von zwei Männern im Beisein der beiden anderen vergewaltigt worden.

Untersuchung deutet auf Vergewaltigung hin

Der Verdacht gegen die beiden 19- und 22-Jährigen erhärtete sich nicht, sie wurden auf freien Fuß gesetzt. Die beiden anderen Tatverdächtigen bestreiten die Vergewaltigung. Es soll sich nach ihrer Darstellung um einvernehmlichen Sex gehandelt haben.

Spanischen Medien zufolge sollen bei Untersuchungen der 18-Jährigen eindeutige Folgen einer Vergewaltigung festgestellt worden sein. Sie soll Blutergüsse an Handgelenken und am Hals sowie Verletzungen im Intimbereich davongetragen haben.