Rettungswagen steht am Unfallort auf der Landstraße

Bei einem Unfall auf einer Landstraße bei Wiesbaden ist am Samstag eine 25 Jahre alte Fahrradfahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Die Stelle gilt als besonders gefährlich.

Bei dem Versuch, die Landstraße zu überqueren, wurde die 25 Jahre alte Fahrradfahrerin nach Angaben der Polizei am Samstagvormittag zwischen Wiesbaden-Medenbach und Wiesbaden-Auringen von einem Auto erfasst. Sie erlitt bei dem Zusammenstoß lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 18 Jahre alte Autofahrerin blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Gefährliche Stelle schon lange bekannt

Die 25-Jährige war mit mehreren Freunden unterwegs, die Gruppe kam mit den Rädern aus einem Feldweg und wollte die Landstraße überqueren. Augenzeugen zufolge ist die Stelle an einer Bahnunterführung eng und der Blick auf die Landstraße nur schwer möglich.

"Diese Unterführung ist ein Gefahrenschwerpunkt für Fahrradfahrer, Autofahrer und Fußgänger", sagte Anwohner Thomas Weiß aus Medenbach. "Dass hier bislang nichts passiert ist, ist nur Zufall oder Glück. Ich warte seit Jahren auf diesen Unfall." Häufig würden die Menschen lieber einen verbotenen Weg über oberhalb der Unfallstelle gelegene Gleise wählen - auch Fahrradfahrer, weil das sicherer sei, als die Straße zu überqueren.

Den anderen Radlern aus der Gruppe passierte nichts, sie und die Autofahrerin wurden seelsorgerisch betreut. Die Landstraße wurde während der Rettungs- und Aufräumarbeiten für rund drei Stunden voll gesperrt.