Tiger-Hubschrauber kreist über Fritzlar
Ein Tiger-Hubschrauber kreist über Fritzlar. Bild © picture-alliance/dpa

Nach dem Austausch mangelhafter Bolzen können die Bundeswehrhubschrauber vom Typ Tiger wahrscheinlich kommende Woche wieder den Flugbetrieb aufnehmen. Eine Gefahr für die Sicherheit der Piloten hat laut Bundeswehr zu keiner Zeit bestanden.

Audiobeitrag
Tiger Hubschrauber

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tiger-Hubschrauber sollen zeitnah wieder fliegen

Ende des Audiobeitrags

Die Bundeswehr wird den aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellten Flugbetrieb mit dem Kampfhubschrauber Tiger voraussichtlich in der kommenden Woche wieder aufnehmen. Zuvor würden die mangelhaften Bolzen ausgetauscht, die an sicherheitsrelevanten Stellen verbaut sind, teilte das Presse- und Informationszentrum des Heeres am Freitag mit.

Den umgehenden Austausch der Bauteile habe eine Expertenrunde aus Vertretern der Bundeswehr und der Industrie beschlossen. Die Sperrung betraf den Angaben zufolge die Tiger im Kampfhubschrauberregiment 36 im nordhessischen Fritzlar (Schwalm-Eder) und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum in Le Luc in Frankreich.

53 Hubschrauber betroffen

Der Hersteller des Kampfhubschraubers hatte der Bundeswehr Anfang August mitgeteilt, dass bestimmte Bolzen Materialmängel aufweisen könnten. Daraufhin hatte der General Flugbetrieb Heer die Anweisung gegeben, den Flugbetrieb mit den 53 Hubschraubern vom Typ Tiger vorläufig auszusetzen.

Nach einer Mitteilung vom Freitag hat der Austausch der Teile bereits begonnen. Ersatzbolzen seien ausreichend verfügbar. Voraussichtlich in der kommenden Woche könne der Flugbetrieb daher sukzessive wieder aufgenommen werden. Der sichere Flugbetrieb sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Baugleiche Bolzen, die an nicht sicherheitsrelevanten Stellen des Kampfhubschraubers Tiger und beim Transporthubschrauber NH90 verbaut seien, würden nach und nach bei routinemäßigen Wartungs- und Inspektionsarbeiten ersetzt, teilte die Bundeswehr weiter mit.

Sendung: hr-iNFO, 09.08.2019, 13.00 Uhr