23,4 Quadratmeter: So viel Grünfläche stehen jedem Einwohner von Kassel zur Verfügung.

Kassel ist grau und hässlich? Die Vorurteile liegen zumindest statistisch daneben: Kassel ist die zweitgrünste Stadt Deutschlands. Grund dafür ist auch die große Liebe von Landgrafen für herrschaftliche Parkanlagen.

Videobeitrag

Video

zum Video Grünste Städte Deutschlands: Kassel belegt zweiten Platz

hessenschau vom 01.09.2020
Ende des Videobeitrags

Kassel ist grüner als sein Ruf: Pro Einwohner gibt es 23,4 Quadratmeter Grünfläche, damit steht die Stadt in Hessen an der Spitze. Auch bundesweit kann sich Kassel sehen lassen: Nur Potsdam (Brandenburg) hat noch mehr Grünflächen zu bieten. Damit ist Kassel die einzige hessische Großstadt unter den Top 10 in Deutschland, ergab eine Untersuchung von Holidu.

47 Prozent der Fläche sind bewachsen

Die Karlsaue, der Bergpark, die Fuldaauen, Naturschutzgebiete und zahlreiche kleinere Parks machen insgesamt 47 Prozent des Stadtgebiets aus. Laut der Stadt Kassel sind sogar 68 Prozent der Fläche bewachsen, wenn private Gärten und Grün entlang von Straßen mitgezählt werden. Das Naturschutzgebiet Dönche ist das größte innerstädtische Naturschutzgebiet in Deutschland.

Blick vom Kasseler Bergpark auf die Stadt

Aber nicht alle Kasseler profitieren gleich stark von den Parkanlagen, teilte die Stadt am Mittwoch mit, für ein Drittel der Einwohner ist die nächste größere Grünfläche mehr als 500 Meter von der Wohnung entfernt. Das Grün ist also ungleich verteilt, die teureren Wohnviertel liegen oft näher an Parks, Wäldern und dem Ufer der Fulda. Das soll sich laut Stadt verbessern, Kassel soll noch grüner werden mit mehr Grünstreifen und Bäumen entlang von Straßen.

In Kassel müssten derzeit rund 89.000 Bäume gepflegt werden, rechnet die Stadt Kassel vor, viele Bäume sind hunderte Jahre alt. Es sollen künftig noch mehr werden, vor allem solche Baumarten, die dem Klimawandel trotzen können.

Viele Postkartenmotive

Dass man beim Umherschweifen in Kassel zahlreiche Postkartenmotive findet, ist auch früherer Landgrafen zu verdanken, die mit großen Ambitionen herrschaftliche Parkanlagen bauten wie den Bergpark, der Unesco-Kulturerbe ist, oder die Karlsaue mit Orangerie, Statuen, Wassergräben und einem Tempel. Diese Parks machen einen großen Teil der Grünfläche in der Stadt aus.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 01.09.2020, 19.30 Uhr