Mit Freisprüchen für beide Angeklagte ist der Prozess um mutmaßliche Betrügereien mit Mahagoniholz-Plantagen in der Karibik zu Ende gegangen.

Das Landgericht Frankfurt äußerte am Mittwoch nach 21 Verhandlungstagen "ganze erhebliche Zweifel an der Schuld der beiden 47 und 53 Jahre alten Angeklagten". Es sei keine Täuschung im Sinne des Betrugsparagrafen erkennbar.

Die 64 Anleger, die zusammen rund 610.000 Euro verloren hatten, seien nicht über mögliche Risiken bei der Baum-Pflege getäuscht worden. Die Plantage habe nachweislich existiert.