Die Kasseler Narren müssen in der kommenden Saison wegen Corona auf Umzug, Rathauserstürmung und ähnliche Aktivitäten verzichten.

Die Gemeinschaft Kasseler Karnevalgesellschaften (GKK) sagte am Sonntag öffentliche Veranstaltungen bis einschließlich Aschermittwoch ab. Damit wird es am 11.11. auch keine Sessionseröffnung geben. "Gesundheitsschutz geht vor", heißt es in einer Mitteilung.

Zudem seien Veranstaltungen wegen coronabedingter Auflagen für viele Vereine wirtschaftlich nicht zu stemmen. Das amtierende Kasseler Prinzenpaar soll bis November 2021 weiter repräsentieren.   Anfang September hatten bereits die Karnevalisten in Fulda und Wiesbaden den weitgehenden Verzicht auf Umzüge und Sitzungen angekündigt.