Der Pilot, der Anfang Juni in Fulda mit einem Segelflieger tödlich verunglückte, hatte keinen Herzinfarkt oder ein anderes gesundheitliches Problem.

Die Ursache für seinen Tod sei der Absturz des Flugzeugs gewesen, meldete die Staatsanwaltschaft am Dienstag und bestätigte einen Bericht der "Fuldaer Zeitung". Es gebe auch keine Anzeichen dafür, dass er sich selbst umgebracht habe. Der 66-Jährige galt als ein erfahrener Pilot.

Ob es technische Mängel gab oder ein Flugfehler vorlag, soll die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen klären.