Patienten kehren ins Bürgerhospital Frankfurt zurück

Im Frankfurter Bürgerhospital sind keine weiteren Norovirus-Infektionen aufgetreten, einige der Patienten sind wieder symptomfrei. Vorsorglich bleibt das Krankenhaus aber auch am Sonntag für Notfälle gesperrt.

Nach den aufgetretenen Norovirus-Fällen im Frankfurter Bürgerhospital entspannt sich die Lage an einem der größten Krankenhäuser der Stadt langsam. Ein Anstieg der Infektionen mit dem Magen-Darm-Virus konnte verhindert werden, teilte ein Sprecher der Klinik am Sonntag mit. Zudem seien einige der betroffenen Patienten mittlerweile wieder symptomfrei.

Für Montag geplante Operationen und Einweisungen von Patienten können wie geplant stattfinden, erklärte der Sprecher.

Intensiv- und Frühchenstation nicht betroffen

Das Bürgerhospital hatte am Freitag dem städtischen Gesundheitsamt 15 Patienten angezeigt, bei denen der Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Norovirus bestehe. Untersuchungen am Samstag bestätigten die Befunde. Durch die bereits am Freitag eingeleitete Isolationspflege konnte ein Ausbreiten der akuten Magen-Darm-Erkrankung aber verhindert werden, so der Kliniksprecher am Sonntag.

Auch sechs Mitarbeiter der Klinik waren am Freitag von dem Magen-Darm-Virus betroffen, darunter eine Oberärztin und ein Chefarzt. Die Fälle waren laut Klinikangaben in der Abteilung Inneres sowie Chirurgie aufgetreten. Die Intensivstationen sowie die Frühchenstation und die anderen pädiatrischen Bereiche seien nicht von dem Norovirus betroffen.

Klinik bleibt bei Rettungsleitstelle abgemeldet

Beim Norovirus handele es sich zwar um eine sehr ansteckende Viruserkrankung. Sie heile aber in der Regel binnen zwei Tagen aus, hieß es in der Mitteilung des Krankenhauses.

Die Klinik hatte sich bereits am Freitag bei der Rettungsleitstelle für Notfälle abgemeldet. Vorsorglich bleibe das Bürgerhospital auch am Sonntag abgemeldet, erklärte der Sprecher.

Krankenbesuche erst nach Nachfrage

Angehörige, die einen Besuch in der Klinik planen, sollen sich nach Angaben des Sprechers vorab telefonisch bei der Zentrale des Bürgerhospitals erkundigen, ob ein Besuch möglich ist, da sich einige Patienten noch in Isolationspflege befinden und die Eindämmung des Virus durch einen erhöhten Besucherandrang nicht gefährdet werden soll.

Sendung: hr-iNFO, 24.03.2019, 12 Uhr