Ein drei Jahre alter Junge wird nach dem Angriff eines 28-Jährigen vor einem Frankfurter Supermarkt weiter im Krankenhaus behandelt. Der Angreifer schweigt nach wie vor zu seinem Motiv.

Sujet Rettungsdienst Rettungswagen Fahrt Tag
Bild © picture-alliance/dpa

Für den Dreijährigen endet die Attacke vor einem Supermarkt im Frankfurter Stadtteil Dornbusch wohl glimpflicher als zunächst angenommen. Das Kleinkind befinde sich auf dem Weg der Besserung, müsse aber vorerst im Krankenhaus bleiben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach einem Tritt in den Bauch war der Dreijährige am Samstag gestürzt und mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma in die Klinik eingeliefert worden.

Der mutmaßliche Angreifer sitzt weiter in der Psychiatrie. Der 28-Jährige schweigt nach Angaben der Polizei zur Tat.

Nicht Platz gemacht - Mann tritt auf Kleinkind ein

Das Kind hatte mit seiner 53 Jahre alten Oma vor einer Lidl-Filiale gestanden und dem Mann offenbar nicht sofort Platz gemacht. Der 28-Jährige trat dem Jungen in den Bauch und rannte danach sofort weg.

Zwei Männer im Alter von 22 und 39 Jahren, die den Vorfall beobachteten, verfolgten den Mann. Sie konnten ihn stellen, obwohl der Mann sie mit einem Taschenmesser bedrohte.

Sendung: YouFM, 25.2.2018, 17 Uhr