Fassadenkletterer Alain Robert erklimmt das Hochhaus "Skyper"

Der französische Extremkletterer Alain Robert ist für seine waghalsigen und oft illegalen Fassadenbesteigungen bekannt. Am Samstagvormittag gab er sich im Frankfurter Bankenviertel die Ehre und kletterte ungesichert an einem Wolkenkratzer hoch.

Passanten und Polizisten im Frankfurter Bankenviertel dürften am Samstagvormittag im wahrsten Sinne des Wortes die Luft angehalten haben. Gegen 9.40 Uhr hatte ein Mann damit begonnen, ungesichert die Fassade des 153 Meter hohen Wolkenkratzers "Skyper" zu erklimmen. 20 Minuten brauchte er Zeugenaussagen zufolge für den Aufstieg.

Und so wie er aufgestiegen war, stieg er auch wieder herab. Gänzlich ungesichert, während unten Schaulustige und Ordnungshüter nur angespannt zusehen konnten.

Fassadenklettern ist eine Ordnungswidrigkeit

Als der Mann gegen 10.25 Uhr wieder festen Boden unter den Füßen hatte, stand immerhin schon fest, dass man es mit einem Profi zu tun hat: Alain Robert, 57 Jahre alt und einer der bekanntesten Hochhaus-Kletterer der Welt. Zum Autogramme schreiben kam der Franzose allerdings nicht. Am Fuße des Turms nahmen ihn die Frankfurter Polizei und die Feuerwehr im Empfang.

Am Fuße des Hochhauses wartete bereits die Polizei auf Robert.

Denn bei der Fassadenkletterei, so spektakulär sie auch anzusehen sein mag, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, wie die Polizei mitteilte. Zudem werde geprüft, ob sich Robert des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht habe.

Festnahmen gewohnt

Robert dürfte das alles wenig beeindrucken. Der französische "Spiderman" ist schon in einer Reihe von Städten rund um den Erdball vorübergehend festgenommen worden - allein in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur drei Mal zwischen 1997 und 2009. Denn Robert lässt sich zwar auch gelegentlich für Kletteraktionen buchen, doch meist wird ihm die Erlaubnis für seine waghalsigen Fassadenbesteigungen verweigert.

Zuletzt wurde er im Januar 2019 in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila in Gewahrsam genommen, nachdem er ein 217 Meter hohes Gebäude erklettert hatte. Im Prinzip also alles wie üblich bei Alain Robert. Und allzu lang war der Aufenthalt auch bei der Frankfurter Polizei nicht. Der Kletterkünstler befindet sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Sendung: hr3, 28.9.2019, 14.00 Uhr