Wie bereits die Vorjahre ist auch das Jahr 2021 in Hessen zu warm gewesen.

Die Durchschnittstemperatur von 9,1 Grad lag um 0,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag in seiner vorläufigen Jahresbilanz berichtete. Mit 710 Litern pro Quadratmeter war es im Schnitt etwas zu trocken - zum langjährigen Mittel fehlen 83 Liter. Die Sonne schien 1585 Stunden lang und lag damit 126 Stunden über ihrem Soll. Trocken und bewölkt geht das Jahr am Freitag bei 13 bis 15 Grad zu Ende.