Sujetbild Bundespolizei

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen acht Bundespolizisten. Sie sollen einem 21 Jahre alten Festgenommenen trotz starker Schmerzen ärztliche Hilfe verweigert haben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anklage gegen Bundespolizisten

Bundespolizei Sujet
Ende des Audiobeitrags

Sie sollen die Schmerzensschreie eines Gefangenen stundenlang ignoriert und ihm jegliche medizinische Behandlung verweigert haben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat deshalb Anklage gegen acht Bundespolizisten erhoben. Sie wirft ihnen Körperverletzung im Amt sowie Nötigung vor.

Rippe gebrochen, Arzt verweigert

Wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag erläuterte, sollen drei der zwischen 29 und 58 Jahre alten Beamten im Dezember 2017 zunächst in der B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofs einen 21 Jahre alten Drogenkonsumenten kontrolliert haben. Nachdem er Widerstand gegen die Kontrolle leistete, wurde er auf eine Wache gebracht und dort von weiteren Beamten entkleidet.

Laut Anklage musste der Mann zwei Stunden nackt in einer Zelle verbringen. Dabei habe er sich vor Schmerzen gekrümmt. Wie sich herausstellen sollte, hatte sich der 21-Jährige bei den vorhergehenden Auseinandersetzungen einen Rippenbruch zugezogen. Durch die Verletzung drang Luft in den Rippenraum, was die Schmerzen zusätzlich verstärkte.

Prozess vermutlich im Oktober

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurde seitens der Beamten keine ärztliche Hilfe veranlasst, obwohl der Festgenommene mehrfach auf seine Schmerzen aufmerksam gemacht habe. Die Anklage gehe daher von Körperverletzung "durch Unterlassen" aus.

Ein Sprecher der Bundespolizei in Koblenz bestätigte auf Anfrage, dass der Vorfall im Frankfurter Hauptbahnhof von seiner Behörde zur Anzeige gebracht worden sei. Zu Einzelheiten der Anklage äußerte er sich jedoch nicht.

Der Prozess wird - sofern die Anklage nicht abgewiesen wird - vor dem Frankfurter Landgericht stattfinden. Er wird vermutlich Mitte Oktober beginnen.

Prügelvideo aus Prüm aufgetaucht

Erst vor wenigen Tagen war in Prüm in der Eifel (Rheinland-Pfalz) ein Bundespolizist in die Schlagzeilen geraten. Wie in einem bei Facebook aufgetauchten Video ersichtlich wird, soll der Beamte bei einer Festnahme mehrere Male auf einen am Boden liegenden Mann eingeschlagen und eingetreten haben. Gegen ihn wurde eine Ermittlung wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Dienst eingeleitet. Der SWR berichtete über den Fall.