Die rechte Kleinpartei "Der III. Weg" hat sich erfolgreich gegen Auflagen für eine geplante Kundgebung in Fulda gewehrt.

Das Verwaltungsgericht (VG) Kassel habe dem Eilantrag der Partei teilweise stattgegeben, sagte ein VG-Sprecher am Montag. Das Gericht reduzierte die Auflagen der Stadt. Die rechte Kleinpartei will am Samstag (16. Februar) unter dem Titel "Ein Licht für Dresden" mit einem Fackelmarsch an die Bombenopfer des Zweiten Weltkriegs in Dresden erinnern. Die Stadt Fulda hatte 49 Auflagen für die Kundgebung festgesetzt.